Live-Konzerte 2017

Das Musikprogramm hat sich dieses Jahr der Region Westafrika verschrieben - mit einer großen Vielfalt und Bandbreite von traditioneller Musik bis urbanen Afro-Pop und den vielen feinen Mischungen dazwischen. Und weil die westafrikanischen Traditionen auch in der Karibik zu Hause sind, machen wir noch einen Abstecher in diese musikalisch spannende Welt-Region.


BKO Quintet (Mali) - Mi, 12. Juli, 20.30 Uhr



Als fünf etablierte Musiker aus unterschiedlichen Regionen Malis in der Hauptstadt Bamako zusammen fanden, erschafften sie eine wunderbare Kombination der verschiedenen musikalischen Einflüsse des ganzen Landes. Das BKO Quintet war geboren. Polyrhythmisch, psychodelisch und hochgradig tanzbar - eine Reise in das Herz der zeitgenössischen Musik Malis, die tief in seiner Tradition verwurzelt ist. Perkussionist Ibrahima Sarr ist in Mali zu einem Star seines Handwerks avanciert. Der Sänger und Donsongoni-Spieler Nfali Diakité ist ein gefragter Musiker auf animistischen Zeremonien in ganz Mali und wird von seinen Kollegen für seine Kunstfertigkeit bewundert. An der Djelingoni beweist Abdoulaye Kone das er ein wahrer Meister des Instrumentes ist, sein einzigartiger psychedelischer Stil macht seine Auftritte zu einem musikalischen Erlebnis der Extraklasse. Und schließlich der Franzose Aymeric Krol, der in den letzten 10 Jahren immer wieder nach Bamako reiste, wo er mit verschiedenen Künstlern Projekte initiierte und durch die Begegnung mit Ibrahima Sarr etwas Einzigartiges geschaffen hat, das BKO Quintet.

Line-up:
Adama Coulibaly - Gesang & Donso N'goni
Fassara Sacko - Gesang & Dunun
Abdoulaye Koné - Djely & N’goni
Ibrahima Sarr - Djembé
Aymeric Krol - Schlagzeug

http://bkoquintet.com




Petaw Band (Senegal/Kolumbien/Kroatien) - Do, 13. Juli, 20.30 Uhr



Petaw Band ist ein neuer aufgehender Stern in der Wiener Weltmusikszene. Mit ihrer tanzbaren westafrikanischen Musik und einem Hauch von Elektronik hat sich die Band mittlerweile eine treue Fan-Base erspielt. Ihre Musik sieht die multi-nationale Band als verbindendes Element zwischen kulturellem Erbe und Lebensgefühl des afrikanischen Kontinents. Ibou Ba (Senegal) beherrscht die Djembe meisterhaft und gibt den treibenden Rhythmus an, Seite an Seite mit Schlagzeuger Suleyman Didiu (Senegal). Byron Cortes (Kolumbien) sorgt am Bass für den richtigen Groove und streut unüberhörbar lateinamerikanische Einflüsse ein. Mansour (Senegal), der Komponist der Band, verleiht mit seiner Rhythmus-Gitarre und vor allem mit seiner warmen Stimme den Liedern eine besondere Note. Sinisa Gasic (Kroatien) gibt den Melodien mit ihrer Lead-Gitarre die Tiefe, die jedes Konzert zu einem eindrucksvollen Ereignis werden lässt. Wir freuen uns, diese spannende Neuentdeckung in der Wiener Weltmusikszene beim KASUMAMA Afrika Festival einem breiteren Publikum vorzustellen.

Line-up:
Mansour - Gesang & Rhythmusgitarre
Sinisa Gascic - Gitarre
Fabian Lehner - Keyboard
Byron Cortés - Bass
Suleyman Didiu - Schlagzeug
Ibou Ba - Djembé

https://www.facebook.com/petawband




Kabaka Pyramid (Jamaika) - Do, 13. Juli, 22 Uhr

Keron “Kabaka Pyramid” Salmon gilt als einer multi-talentiertesten Künstler und Produzenten Jamaikas. Sein unverwechselbarer Stil, der die Kraft, Energie und Melodien des Reggae mit den starken Texten des HipHop zusammenführt, seine positive Message und seine tiefe Spiritualität zeichnen den Künstler aus. Seine Leidenschaft für Musik entdeckte Kabaka schon in jungen Jahren und schon bald machte er sich in der Musikszene Jamaikas einen Namen als Rapper. Mit seinen verschiedenen Projekten schaffte er es durch seine spirituelle Botschaft und die tiefgehenden Texte, den Standard von HipHop in Jamaika auf ein völlig neues Niveau zu heben. Schließlich veröffentlichte Kabaka auch einige Reggae und Dancehall Songs, die sofort die Hitparaden nicht nur in Jamaika stürmten. Sein internationaler Durchbruch gelang ihm aber schließlich mit der Album Veröffentlichung „Rebel Music“, in der er erstmals die Musikstile von Reggae über Dancehall bis zu HipHop zusammenführt. Überwältigende Kritiken, zahlreiche internationale Auszeichnungen und weltweite Konzert-Tourneen zeichnen seine Karriere in den letzten drei Jahren aus. Mit seiner Botschaft für Einigkeit, Solidarität, Liebe und selbstbewußten afrikanischen Stolz möchte der aufstrebende Künstler seine Fans auf ihrem Weg bestärken.

Line-up:
Kabaka Pyramid - Gesang
Shane Greensword - Keyboard
Shackair McQueen - Gitarre
Richard Nelson - Gitarre
Robert Malcolm - Percussion
Christophe Smith - Schlagzeug
Craig Higgins - Bass, Gesang
Jodian Blake – Background Vocals
Nicolene Brown - Background Vocals

https://kabakapyramid.bandcamp.com




Takeifa (Senegal) - Fr, 14. Juli, 20.30 Uhr´

Getragen von einer rasanten Spiel-Energie verbinden die vier Geschwister Keita aus dem Senegal stilistische Vielfalt mit sozialen Ansprüchen und dem gesellschaftlichen Auftrag einer kulturellen Revolution. Mit ihrem urbanen Afro-Pop-Style, der auf traditionellen afrikanischen Elementen basiert, brechen Takeifa die Grenzen der Musik auf und finden zu einem völlig neuen Sound. Eine gelungene Mischung aus musikalischer Authentizität, afrikanischer Lebensfreude und stilistscher Vielfalt. Gesungen wird in Französisch, Englisch, Spanisch und natürlich Wolof. Innerhalb kürzester Zeit hat sich die sympathische Familien-Band mit ihren eingängigen Melodien und unwiderstehlichen Rhythmen als eine der populärsten Bands Senegals etabliert. Nach zwei erfolgreichen Alben steht nun das dritte Werk von Takeifa in den Startlöchern. Mit dem neuen Album „Gass Giss“ im Gepäck will Takeifa nun auch die Bühnen Europas erobern, kulturelle und soziale Grenzen aufbrechen und der Welt zeigen, was künstlerisches Know-how aus dem Senegal sowie auch aus anderen Ländern Afrikas zu leisten und zu schaffen vermag.

Line-up:
Jac Keita - Gesang, Gitarre, Tabalas
Cheikh Keita - E-Gitarre
Maah Keita - Bass, Backing Vocals
Iba Keita - Schlagzeug, Backing Vocals

www.takeifa.org



 
Kyekyeku (Ghana) - Fr, 14. Juli, 22 Uhr

Der Künstler Kyekyeku [tche tche kou] gehört zur neuen Generation der jungen und lebendigen ghanaischen Musikszene, die Roots Palmwine, die typische Volksmusik aus Ghana, mit Highlife und Afrobeat kombiniert. Geschmeidige akustische Gitarren, komplexe perkussive Grooves und üppige Hörner, zwischen Folk und einem pochenden urbanen Highlife Beat verankert. Kyekyeku‘s frische und energiegeladene Live-Musik bringt das Lebensgefühl einer modernen Gesellschaft zum Ausdruck, die die alten Traditionen in sich trägt. Mit seiner 5-köpfigen Band mit dem vielsagenden Namen „5 Days No Light-off“, der an Ghanas große Elektrizitäts-Krise erinnert, behandelt der Sänger und Gitarrist in seinen tanzbaren Songs Themen, die sein Land und die Menschen hier bewegen: soziale Probleme, Religion, Natur und natürlich immer wieder die Liebe. Hochgelobt von den Kritikern und von CNN als „Zauberer auf der Gitarre“ bezeichnet, hat Kyekyeku schon mit Weltmusik-Größen wie Pat Thomas oder Mayra Andrade zusammen gearbeitet.

www.kyekyekumusic.com




Jobarteh Kunda (Deutschland/Gambia/International) - Sa, 15. Juli, 20.30 Uhr

Die Formation Jobarteh Kunda will Musik machen, die zur Verständigung der Völker beiträgt. Der Name der Band ist Programm: Kunda (Clan) - eine Familie von 5 MusikerInnen aus verschiedenen Ländern und musikalischen Traditionen. Bandleader Tormenta Jobarteh ist beim KASUMAMA Afrika Festival seit vielen Jahren ein gern gesehener Gast. Der „weiße Griot“ hat in Gambia die Tradition des Storytellings erlernt, ein seltenes Privileg, denn diese Kunst ist nur der Familie der Griots vorbehalten. Dieses Jahr gastiert er bei KASUMAMA nicht nur als begnadeter Geschichtenerzähler, der sich auf der westafrikanischen Harfe, der Kora, selbst begleitet, sondern auch mit seiner Band Jobarteh Kunda, die bereits für den renommierten deutschen Weltmusikpreis Ruth und den internationalen BBC Award nominiert war. Eine musikalische Reise afrikanischer und karibischer Musik die Herz und Beine bewegt. Storytelling, Afrobeat, Jazz, Reggae, Latin - ein Klangteppich der die Seele berührt.

http://jobarteh-kunda.de




Garifuna Collective (Belize, Honduras, Guatemala) - Samstag, 15. Juli, 22 Uhr



Das Ensemble Garifuna Collective präsentiert seit einigen Jahren erfolgreich auf der ganzen Welt ihre einzigartige Garifuna Kultur, die 2001 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Mit ihrer umwerfenden Spielfreude sprengt das Ensemble dabei immer wieder die Grenzen der Jahrhunderte alten afro-karibischen Musik- und Tanztradition. Garifuna Collective vereint einige der multitalentiertesten und progressivsten MusikerInnen der Garifuna Kultur und schafft es, den aktuellen Zeitgeist einzufangen, ohne dabei die Wurzeln jemals zu verlieren. Seit neuestem präsentieren sie ein weiteres Juwel ihrer seltenen Kultur, nämlich drei Umalali Sängerinnen aus Belize, Honduras und Guatemala, die mit ihrer Stimmgewalt und Leidenschaft in den typischen Frage- und Antwort- Gesängen die weibliche Ausdrucksform der Garifuna Kultur präsentieren. Das Ensemble spielte bereits bei den renommiertesten Festivals weltweit und erhielt zahlreiche Auszeichnungen für sein von Kritikern hoch geschätztes Album Wátina. Mit ihrer universal verständlichen und mitreißenden Musik, fängt Garifuna Collective sein Publikum ein und lässt es für einen unvergesslichen und bewegenden Moment in ihre einzigartige Kultur und Tradition eintauchen.

Line-up:
Emilio Thomas – Gesang, Gitarre
Desiree Diego – Gesang, Maracas
Marcela Aranda – Gesang, Clave
Al Ovando – Bass
Horace Flores - Gesang,Turtle Shells
Denmark Flores – Garifuna Percussion
Austin Aranda – Garifuna Percussion, Backing Vocals
Sam Harris – Gitarre, Backing Vocals

www.garifunacollective.com
www.stonetreerecords.com/albums/ayo.php




Cross Over - So, 16. Juli, 12.30 Uhr

Borderland Dixieband (Waldviertel) & Tum Tum Rhythms (Westafrika)


Das so genannte „Cross Over“ hat am Sonntagnachmittag zum Ausklang des Festivals bereits Tradition. Beim Cross Over wird eine Tanz- oder Musikgruppe aus der Region mit einer afrikanischen Formation zusammen gespannt, um ein gemeinsames Werk auf die Bühne zu bringen. Dieses Jahr wird die erfolgreiche und auch international anerkannte Waldviertler Dixieland Jazz Band, die  Borderland Dixieband, ein gemeinsames Werk mit der afrikanischen Percussion Gruppe Tum Tum Rhythms (Westafrika) rund um Djembe Meister Lamin Camara (Guinea).

http://borderlanddixie.wixsite.com/borderlanddixie