KASUMAMA - Verein zur Förderung des interkulturellen Austausches

Der Verein KASUMAMA, dessen Tätigkeit nicht auf Gewinn gerichtet ist, bezweckt die Förderung und Unterstützung von Kunst und Kultur als Mittel zur Völkerverständigung. Seit 1997 organisieren die ehrenamtlichen Vereinsmitglieder und zahlreiche freiwillige HelferInnen Schulprojekte, Schulpartnerschaften und seit 2001 das fünftägige KASUMAMA Music Festival, das im Laufe der Zeit stetig erweitert wurde.

Das familienfreundliche Afrika Festival in Moorbad Harbach im idyllischen Waldviertel ist mittlerweile Hauptaugenmerk des Vereins und mit seinem internationalen Musikprogramm und einem ganztägigen Kunst- und Kulturangebot für Kinder und Erwachsene aus der österreichischen Kulturszene nicht mehr weg zu denken. In herrlicher Waldviertler Natur rund um einen Badeteich schaffen die VeranstalterInnen mit dem Festival jedes Jahr aufs Neue einen stimmungsvollen und familiären Rahmen, in dem Begegnungen und Austausch abseits von Klischees stattfinden können.

„Ruhiges Herz“ bedeutet das Wort „Kasumama“ in westafrikanischen Sprachen und für Offenheit und ein friedliches Miteinander steht auch das KASUMAMA Music Festival. Kreativ-Workshops mit afrikanischen KünstlerInnen, unterhaltsame Theater- und Tanzshows, spannendes Kino aus Afrika und mitreißende Live-Konzerte internationaler und heimischer Musikgruppen geben einen Einblick in die kulturelle Vielfalt des afrikanischen Kontinents.

Die herzliche und persönliche Art des Festivals, die herrliche Natur ringsum und die hohe Qualität des Programms machen das KASUMAMA Music Festival zu einem ganz besonderen Erlebnis.

Vision

Der Verein KASUMAMA will mit seinem Music Festival Impulse für ein friedliches und lebbares Miteinander setzen. KASUMAMA ist ein Projekt bei dem die Begegnung und das Miteinander den Schwerpunkt in der Arbeit für Völkerverständigung bilden. Der Verein sieht speziell im ländlichen Raum die Notwendigkeit, einen Einblick in die Kultur Afrikas anzubieten und so Klischees abzubauen und einen neuen Blickwinkel zu ermöglichen. 

Zur Erreichung seiner Ziele hat der Verein KASUMAMA den Schwerpunkt auf die Förderung und Unterstützung von afrikanischer Kunst und Kultur als Mittel zur Völkerverständigung gelegt. Durch die unterschiedlichen Zugangsweisen über Kunst, Musik, Kulinarik, Film und Theater wollen wir die BesucherInnen auf verschiedenen Ebenen ansprechen. Die angebotenen Workshops werden ausschließlich von erfahrenen afrikanischen ReferentInnen geleitet. Die ausgewählten KünstlerInnen sind TrägerInnen ihrer landesspezifischen Kultur und vermitteln die Vielfalt des afrikanischen Kontinents in darstellender und angewandter Kunst.  Die direkte Begegnung mit Kulturschaffenden aus Afrika soll Verständnis und Interesse für andere Kulturen wecken und deren Gleichwertigkeit erkennen und anerkennen helfen.

Mit dem KASUMAMA Music Festival wollen wir das Waldviertel und mit ihm Österreich verändern, öffnen und für neue Herausforderungen bereit machen.

Vereinsgeschichte

Die Geschichte von KASUMAMA beginnt mit der Gründung des Vereines am 9. Oktober 1996 durch Gudrun Schrenk, Gerhard Dogl und Pavel Duzi. Die Vereinsgründung war motiviert von der gemeinsamen Begeisterung für das Trommeln auf der Djembe. Der Name „KASUMAMA“ wurde wegen seiner Bedeutung im Sinne von „keep cool“ oder „ruhiges Herz“ gewählt.

Im Jänner 1997 organisierten die Vereinsgründer eine Reise nach Afrika, wo sie mit Mablo Camara und anderen Künstlern den afrikanischen Alltag erlebten. Zurück in Österreich, wurde bei verschiedenen Aktionen wie bunten Afrika-Abenden, Workshops und Konzerten den Menschen im Waldviertel die Möglichkeit geboten, mehr über das Leben in Afrika zu erfahren.

1998 bis 2000 folgten weitere Afrika-Aufenthalte, gleichzeitig erging auch wieder eine Einladung an einen afrikanischen Künstler, nach Österreich zu kommen. Diesmal war es der Trommelmeister und Musiker Lamine Camara aus Guinea, dem der Verein KASUMAMA die Möglichkeit gab, seine Kultur im Rahmen von kleinen Afrika-Festen, Trommelsessions, Konzerten und Schulprojekten zu präsentieren. In dieser Zeit entstanden darüber hinaus zehn Schulpartnerschaften mit Gambia.

2001 wurde neben den Schulprojekten erstmals das große „KASUMAMA Afrika Festival“ im Rahmen des Viertelfestivals Waldviertel veranstaltet. Aufgrund des großen Erfolgs und des enorm positiven Echos, sollte das Afrika Festival in dieser Form auch in den nächsten Jahren weitergeführt werden. 2015 feierte das KASUMAMA Afrika Festival sein 15-jähriges Bestehen!

2017 wurde der Verein KASUMAMA mit dem Würdigungspreis in der Sonderkategorie 2017 "Kultur verbindet Kulturen" ausgezeichnet. Das ehrenamtliche Engagement von jährlich über 100 Menschen in den letzten 17 Jahren hat diesen Preis mehr als verdient!

Mablo Camaras Erscheinen im Waldviertel hat etwas ausgelöst, das er selbst wahrscheinlich gar nicht abschätzen konnte. Er war ein Mensch des Augenblicks. Wenn wir mit ihm rund ums Feuer saßen und er dabei leise auf der Djembe spielte, spürten wir ganz deutlich den Herzschlag Afrikas. Und der war so stark und unmittelbar, dass er auf uns übersprang wie ein Funken aus der Glut. In uns hat dieser Funke einiges entzündet – ein Resultat davon ist auch das KASUMAMA Afrika Festival. Mablo Camara ist im Mai 2003 in Afrika verstorben. Wir verdanken ihm viel, er hat uns die Tür nach Afrika geöffnet und das werden wir ihm niemals vergessen, so wie wir ihn nie vergessen werden! Wir nehmen das, was er in Bewegung gebracht hat als große Aufgabe an und werden es weiterführen.

Erfolge

Der größte Erfolg sind unumstritten die kleinen Momente, in denen die Völkerverständigung gelebt und spürbar wird. Momente, in denen die Grenzen und Unterschiede verschwinden und wo wir ganz genau spüren, dass ein anderes Leben möglich ist. Diese Momente haben uns allen die Kraft, das unermüdliche Engagement und die treibende Motivation gegeben, weiterzumachen. 

KASUMAMA war und ist kein leichtes Unterfangen. Die ersten Reaktionen auf eine Initiative wie unsere im Waldviertel waren gepaart von Skepsis und Zweifel. Es hat gedauert bis man diese Skepsis in Akzeptanz umwandeln konnte – und dieser Prozess dauert noch immer an. Verständigung der Völker findet nicht von heute auf morgen statt. Es braucht Zeit und Raum.

Besonders bei der lokalen Bevölkerung ist von Jahr zu Jahr deutlich mehr Aufgeschlossenheit gegenüber dem Festival zu beobachten. Viele Einheimische werden von uns gezielt mit eingebunden, um auch weniger Afrikainteressierte mit dem Thema zu konfrontieren und so Begegnungen entstehen zu lassen, die viel weiter reichen als ein gemeinsames Fest.

Auch finanzielle Hürden hat der Verein KASUMAMA zu bestehen: Im Vordergrund stehen nicht die kommerziellen Interessen, sondern ein qualitativ hochwertiges Programm, das Zeit und Raum für aktive Begegnungen zwischen den Völkern entstehen lässt.

Eine Initiative wie diese wäre nicht ohne die vielen freiwilligen HelferInnen möglich, die ihre Zeit und Motivation in den Dienst der Völkerverständigung stellen: rund 120 sind sie an ihrer Zahl. Ohne sie wäre es schlicht unmöglich, diese Idee wahr werden zu lassen.

Wir freuen uns, dass es in den letzten Jahren gelungen ist, das KASUMAMA Music Festival über die Grenzen Österreichs hinaus bekannt zu machen und das Medieninteresse bei Print und Radio zu steigern. In der African Community hat sich KASUMAMA einen Namen gemacht. Viele in Österreich lebende AfrikanerInnen und Afrika-LiebhaberInnen besuchen das Festival und schätzen es für seine Vielfalt.

Vorstand

Markus Müller (Obmann)
Stephan Wieninger (Gf Obmann-Stellvertreter)
Willy Muhozi (Rep. Obmann-Stellvertreter)
Margot Layer (Finanzreferentin)
Jörg Layer (Finanzreferentin-Stellvertreter)
Sabine Spitzhofer (Schriftführerin)
Julia Spitzhofer
(Schriftführerin-Stellvertreterin)
Karina Jeschko
Helge Layer
Renate Schöfbeck
Lamine Camara
Akram Ahmed

Beirat

Abdul Saddik
Timothy Patrick Edwards
Yves Chikuru
Philo Daniel
Adama Dicko

 

Kern-Team

Margot Layer (Buchhaltung / Finanzen / Gewerberechtliche Geschäftsführerin / Gastronomie Stände / Presse / Werbung / Leitung Workshop / Open Stage)
Stephan Wieninger (Festival Koordination)
Helge Layer (Festivalsicherheit / Security)
Jörg Layer (Festivalsicherheit / Security)
Manuel Holzweber (Infrastruktur / Campingplatz)
Christian Layer (Infrastruktur / Koordination)
Joachim Bachofner (Infrastruktur / Koordination)
Franz Müller (IT / Technik-Open Stage)
Sabine Spitzhofer (Musikalische Leitung)
Karina Jeschko (Kasumama Eintrittskassa / Bazar)
Lukas Schrenk (Leitung Schank)
Renate Schöfbeck (Waldviertler Konditorei / Betreuung Mitarbeiter Frühstück)
Willy Muhozi (Werbung, Radio u. Presse in Wien / Musikprogramm Open Stage / Moderation)
Helmut Edinger (Website)
Belinda Wöchtl (Workshop Betreuung)
Markus Müller (Zelt Abbau / Open Stage)

Gudrun Schrenk (†), Mitbegründerin Verein KASUMAMA, viele Jahre Gesamtkoordination des Festivals und 2013-2014 Open Stage-Programm

Fördermitgliedschaft

VORTEILE
  • Eintritts-Ermäßigung beim KASUMAMA Afrika Festival für 2 Personen (ermäßigter Tarif)
  • Ermäßigung von 20% beim Kauf eines KASUMAMA-T-Shirts
  • Jährlich 1 KASUMAMA-Kaffeehäferl
PREIS

25€ für ein Jahr - Der Verein KASUMAMA ist auch für eine höhere Unterstützung sehr dankbar (die genannten Vorteile bleiben unverändert).

VORGANGSWEISE

Bitte überweise den Förderbeitrag auf das Konto mit dem IBAN: AT59 3241 5000 0242 0685 bei der Raiffeisenkasse Weitra, Verwendungszweck „Fördermitgliedschaft“ und gib deinen Namen und deine Adresse an.

ODER: fülle das Kontaktformular aus und sende es per Email an info@kasumama.at, per Fax an +43 2858 5239 oder per Post an Verein KASUMAMA, Lauterbach 40, 3970 Moorbad Harbach. Wir senden dir dann einen Erlagschein zu.

Nach Erhalt der Zahlung schicken wir dir deine Fördermitgliedskarte zu. Bitte weise die Karte bei der Eintrittskassa vom KASUMAMA Afrika Festival vor.